Zuverlässige Beleuchtung für das Elektrofahrrad

von Katharina am 14. Dezember 2011

in Technik

Vor allem für Fahrten im Winter, wenn es bereits früh dunkel wird und an manchen Tagen Nebel die Sicht erschwert, ist eine passende und ausreichende Beleuchtung für das E-Bike wichtig.Eine Radlampe gewährt nicht nur ausreichend Licht in der Dunkelheit, sondern ermöglicht auch anderen Verkehrsteilnehmern einen verbesserten Überblick auf den Straßen. Als Lichtquelle setzt man am Pedelec wie auch bei herkömmlichen Fahrrädern passive und aktive Beleuchtung ein. Aktive Elemente sind meist mit Batterien, Akku oder Dynamo betrieben und strahlen direkt Licht aus. Passive Teile reflektieren Licht von Autoscheinwerfern oder Straßenlaternen.

Für eine gute Sicht kann man allseits bekannte Glühlampen oder Halogen einsetzen. Immer beliebter werden LED Leuchten. Das helle Licht sichert die Fahrt auf dem Elektrofahrrad und sorgt für mehr Sicherheit auf dem Rad. Besonders LED Lampen benötigen wenig Energie und spenden ausreichend Helligkeit.

Die Rückleuchte erstrahlt in rotem Licht und sorgt so für vermehrte Aufmerksamkeit im Straßenverkehr. Einige batterienbetriebene Fahrradlampen bieten auch variable Leuchtfunktionen wie Blinken um so auch bei massiver Dunkelheit als Radfahrer erkannt zu werden. Auch ist eine LED Rückleuchte mit integrierter Standlichtfunktion nicht nur sinnvoll, sondern erhöht auch die Sicherheit. Im Vergleich zu einem passiven Rückstrahler erscheint das Licht dauerhaft und die Radfahrer werden besser erkannt als mit einem herkömmlichen “Katzenauge”.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.

Previous post:

Next post: