Elektrofahrrad Akku für den Winter vorbereiten

von Katharina am 22. Oktober 2011

in Technik

Elektrofahrrad Akku für den Winter vorbereiten
2 Stimmen, 4.50 durchschnittliche Bewertung (88% Ergebnis)

E-bike im SchneeAn vielen Orten gab es diese Woche schon den ersten Frost oder gar die ersten Flocken in höheren Gebieten. Daher ist es nun an der Zeit sein Elektrofahrrad winterfest zu machen. Besondere Pflege braucht ein E-Bike im Vergleich zu einem herkömmlichen Fahrrad vor allem im Bezug auf seinen Antrieb und Akkus.
Um möglichst lange Freude an seinem Elektrofahrrad zu haben und nicht jährlich einen neuen Akku kaufen zu müssen, ist eine ideale Pflege und Lagerung von Nöten. Bei einem NiCd Akku sorgt der Memory-Effekt für einen relativ schnellen Verschleiß dieses wichtigen Teils. Bei einem NiMh Akku im Vergleich kann teilweise schon eine Null-Grad Grenze äußerst negative Folgen mit sich ziehen und bedarf einer besonderen Pflege und Lagerung. Doch nicht nur die Kälte sondern auch eine Tiefentladung können bei einem Elektrofahrrad Akku zu einem schnellen Defekt führen.

Zwar gelten Elektrofahrrad Akkus zum größten Teil als wartungsfreie Akkus, aber dennoch sollte man bei Einbruch des Winters oder bei längerem Stillstand des Rades einige wichtige Faktoren bedenken.

  • Entferne den E-Bike Akku bei Überwinterung des Elektrofahrrads und bewahre diesen über die Wintermonate gesondert auf.
  • Lade den Akku während der Winterzeit dennoch ca. alle 6-8 Wochen auf. Achte hierbei jedoch zwingend auf die Raumtemperatur. Der Raum, in welchem die Batterie des Elektrofahrrads geladen wird, sollte nicht unter 10° C liegen. Auch ein zu warmer Standort ist nicht empfehlenswert.
  • Zudem sollte der Akku nicht in vollständig geladenem Zustand gelagert werden. Somit reicht eine Aufladung von etwa 60%. zur optimalen Überwinterung.

Mit dieser Maßnahme kann man sich noch mehr auf den Frühling und die anstehende Elektrofahrrad-Saison freuen, da einem bei der ersten Ausfahrt sicher kein Akku-Problem einen Strich durch die Rechnung macht.

{ 2 Kommentare… lies sie unten oder schreib selbst einen }

Roland Löbus Januar 5, 2012 um 15:23

Liebes Team von Elektrofahrradtrends.de, da ich seit einiger Zeit gehbehindert und daher Arbeitslos b.z.w. einen Rentenantrag stellen mußte und daher nur ein sehr geringes Geld für etwaige Hilfsmittel besitze, habe ich mir ein E-Bike aus einem Chinaimport für 399,- Euro bestellt. Nachdem ich alle Kinderkrankheiten des Fahrrads selber erneuert habe und nochmal 150,- Euro ausgegeben habe, funtionierte plötzlich der Blei-Gel Akku nicht mehr. Ich habe dann für 110,- Euro einen neuen Blei – Gel Akku´bestellt. Leider kam dieser neue Akku schon mit einem Memoryeffekt bei mir an. Inzwischen habe ich für ein funktionierendes China E-Pedelec annähernd soviel Geld ausgegeben, das ich auch ein teureres E-Bike hätte kaufen können. nun ist aber leider mein Erspartes weg und ich sitze mit dem Memoryeffekt auf diesem E-Bike fest. Ich wäre Ihnen daher super dankbar, wenn Sie mir Tipps geben könnten, den Akku wieder flott zu bekommen. ich wäre Ihnen auch dankbar, wenn Sie mir einen preisgünsteigen Ersatzakku verkaufen könnten. Dieser müßte auch nicht neuwertig sein!
Im voraus vielen Dank für Ihre Mühe!

Mit freundlichen Grüßen
Roland Löbus

Antworten

Jörg D. August 8, 2012 um 23:00

Hallo. Ich bin durch Zufall hier gelandet und habe Ihren Beitrag gelesen. Mir geht es fast genauso wie Ihnen. Durch Gehbehinderung und ALG2 habe ich mir auch ein China E-Bike zugelegt (für 423€). Hatte nur Probleme. Allerdings hat mir der Verkäufer anfangs sogar immer geholfen, war persönlich zur Stelle, hat 3X wegen Problemen das E-Bike getauscht (8-er in den Rädern, Beulen , Kratzern, etc.). Dann war das E-Bike Top OK…. allerdings nur für 4 Wochen. Nach 200 KM Laufleistung hat nun das Schloß im Akku einen Wackelkontakt und daher fällt immer der Motor aus. Und nun meldet sich der Verkäufer nicht mehr, ist nicht mehr erreichbar und reagiert nicht mehr auf Mails, Anrufe und SMS. Werde jetzt Anzeige erstatten, wegen Garantieansprüchen.
Soviel zu meinen Erfahrungen. Sorry, wollte Sie nicht langweilen, sondern auch nur einen Erfahrungsbericht verfassen.
Zu Ihrem Problem kann ich nur sagen: Ein Blei-Gel-Akku hat keinen Memoryeffekt!! Diesen gibt es nur bei Nickel-Cadmium-Akkus. Ein Blei-Gel-Akku ist ähnlich einer Auto Batterie aufgebaut, nur das der Akku keine Säure, sondern ein Gel enthält. Also entweder hat man Ihnen von Anfang an einen defekten Akku zugeschickt oder es sind Zellen im Akku durch irgendwelche Einflüsse kaputt gegangen, z.B. durch einen (unbeabsichtigten oder nicht bemerkten) Kurzschluß. Ansonsten sind Blei-Gel-Akkus zwar schwerer als Akkus der neuesten Technologie, aber sie sind auch wesenlich robuster, unanfälliger und länger haltbar. Also in der Regel ca. 5-7 Jahre.
Abschließend möchte ich noch sagen, daß ich, abgesehen von meinem jetzigen Defekt, sehr zufrieden bin mit dem China-E-Bike. Hinterradmotor und super Leistung. Selbst bei leichten Steigungen im 6.-7.Gang (das Rad hat eine 7-Gang Shimano TXT-Kettenschaltung) komme ich fast immer auf 25KM/H.

So, ich hoffe ich konnte Ihnen ein wenig helfen und sie haben ein Mit-Leidgenossen.

Ganz liebe Grüße von Jörg D.

Antworten

Schreib einen Kommentar

{ 3 Trackbacks }

Previous post:

Next post: